Avril Lavigne ist tot

Eine Reise durch die bizarrsten Verschwörungstheorien unserer Zeit

Aluhut, Aluhut, Alu all the way // Quelle: Matthias Johannsen

Ob es nun die Mondlandung, der 27 Club, Aluhüte oder doch die Illuminati sind – Verschwörungstheorien jedweden Kalibers scheinen die breite Öffentlichkeit zu begeistern, einzufangen und zu überzeugen, wie es kaum eine wissenschaftliche Theorie je vermochte. Gehuldigt durch die Opfergabe unserer wertvollen Lebenszeit, segnet die Göttin des Internets uns immer wieder mit neuen haarsträubenden wenig bis tatsächlich plausibel klingenden Verschwörungstheorien, die uns nicht selten um Verstand und Schlaf bringen. Wer hat noch nicht des Nachts im Schneidersitz vor- und zurückwippend das 43. YouTube-Video über UFO-Sichtungen ansehend auf dem Bett gesessen und die gesamte Lebensrealität in Frage gestellt. Schließt die Türen und Fenster (ihr wisst schon, wegen der Chemtrails), spielt euren Lieblingssong rückwärts ab, gemeinsam tauchen wir ein in die allerschönsten Verschwörungstheorien der letzten 20 Jahre!

https://pixabay.com/de/mond-mondlandung-raumfahrt-nasa-1090950/
Green-Screen-Alarm! // Quelle: comfreak, pixabay

Verschwörungstheorie 101

Auch für Wissenshungrige gilt: Auf dem Teller der Verschwörungstheorien muss zuerst das Gemüse gegessen werden, bevor sich auf den Pudding gestürzt werden darf. Beginnen wir also mit den verschwörungstheoretischen Grundlagen, bevor wir uns auf dem wackligen Boden der angeblichen Tatsachen vorsichtig vorantasten.

Da wäre zum einen natürlich die angeblich inszenierte Mondlandung, wonach Neil nicht mehr als einen guten Greenscreen und die Innenwände eines Studios gesehen haben soll. Immerhin 7 Prozent der US-Bürger*innen sind überzeugt – dies ist jedoch nur ein Bruchteil der 90 Millionen, die an die Existenz von Aliens glauben. Demnach sei auch die so genannte Area 51 ein lange unter Verschluss gehaltenes Gebiet der United States Air Force, das der Erforschung außerirdischen Lebens dienen soll. Eine nicht unerhebliche Zahl an Berichten ehemaliger US Air Force Angestellter sowie Forschender behauptet, wahlweise in Netflix-Dokus, dass außerirdisches Leben schon lange entdeckt worden sei, die US-Amerikanische Regierung uns dies jedoch vorenthalte, um nach dem angeblich gefährlichen Eindringen feindlicher Aliens einen ähnlich raffinierten Coup wie den Patriot Act nach 9/11 hinzulegen. Auch soeben erwähntes Ereignis ist ein nicht unerhebliches in der verschworenen Welt: Dass der Terroranschlag auf das World Trade Centre von der Regierung geplant gewesen sein könnte, war Michael Moore immerhin einen 122-minütigen Dokumentarfilm wert. Ähnlich verhält es sich mit den Ermordungen von Martin Luther King, John F. Kennedy und Tupac Shakur – auch hier werden CIA und Regierung die Waffen in die Hand gelegt.

Blutopferrituale aus Ingolstadt

Alles spannende Theorien, doch wer ist die Mutter allen Irrsinns? Es sind und bleiben wohl die Illuminati, die – wenn man der Theorie um ihre fortbestehende Existenz glaubt – angeblich die Weltherrschaft nicht nur an sich reißen wollen, sondern bereits besitzen. Die Theorie beruht auf der tatsächlich belegbaren einstigen Existenz des 1776 in Ingolstadt gegründeten Illuminatenordens, eine Geheimgesellschaft, die sich bis zu ihrem Verbot der Aufklärung verpflichtete. Die Illuminaten sind somit neben dem Reinheitsgebot das wohl meist exportierte bayrische Gedankengut – und gleichzeitig Nährboden für die wildesten theoretischen Deutungsrichtungen. Grundlegend gilt: Die Illuminati stecken hinter allem, was in der Welt so passiert, angefangen mit der Französischen Revolution bis hin zum im letzten Jahr geschehenen Amoklauf in Las Vegas, der angeblich nichts anderes als ein Illuminati-gesteuertes Blutopfer-Ritual gewesen sein soll.

Das allwissende Auge der Illuminati auf dem One Dollar Schein und damit der ultimative Beweis für ihre Weltherrschaft // Quelle: Hiram Isay Martínez Saucedo

Darüber hinaus scheint es keine Grenze nach oben zu geben. Laut Illuminati-Theorien sind nämlich nicht nur sämtliche US-Präsidenten, sondern auch die Queen und Justin Bieber in Wirklichkeit so genannte „Lizard People“, zu Deutsch Reptiloide, also Hybridwesen aus Mensch und Reptil, die nur so tun, als seien sie menschlich und in Wirklichkeit eine Eidechsen-Agenda verfolgen. Thanks, Obama.

Ein die Öffentlichkeit jedoch tatsächlich zu beunruhigen scheinender Beweis für die beständige Illuminati-Herrschaft sei dagegen die Abbildung des allsehenden Auges auf dem US-amerikanischen One-Dollar-Schein. Dieser dreieckige Symbolismus als Illuminati-Beweis ist auch in der Musikindustrie immer wieder zu finden. 19 Grammy Moments That Prove The Illuminati Is Definitely Real ist nur einer von vielen Artikeln, die den Einfluss der Illuminati in der Populärindustrie zu beweisen wagen. Zu zwei der berühmtesten angeblichen Illuminati-Mitglieder gehören demnach Jay Z und Beyoncé: Immer wieder formen sie öffentlich auf ihren Konzerten ein Dreieck mit beiden Händen und halten dies in Siegerpose hoch – das Illuminati-Zeichen! Oder aber das Symbol von Jay-Z’s Label, das ist aber eher die unpopuläre Meinung. Wenn’s danach geht, ist Frau Merkel natürlich Illuminati-Mutti Nummer Eins! Ach und Prince wurde von den Illuminati umgebracht – er hatte vor, ihre Existenz aufzudecken.

Die verschwörerische Popkultur

Weniger großflächig geht es jedoch in den Verschwörungstheorien der jüngeren Zeit zu, besonders in der Popkultur. Nicht nur Elvis ist nämlich 1977 nicht gestorben, nein, auch Michael Jackson lebt angeblich seit 2009 in zivil weiter unter uns – mit plastischer Chirurgie kennt der Mann sich schließlich aus. Es existiert ein Video, in welchem der Wagen, der angeblich Jacksons Leiche abtransportiert, in einer Tiefgarage hält und ein anscheinend überhaupt nicht so toter Michael im Gebäude verschwindet. Ein schöner Gedanke, dass der King of Rock’n’Roll gemeinsam mit dem King of Pop durch Memphis schlendert und mit ihm über das Leben nach dem Leben philosophiert.

Weitere Verschwörungstheorien besagen, dass Keanu Reeves und Pharrell Williams Vampire seien. Sie würden nicht altern. Außerdem gibt es von Pharrell, Nicolas Cage und sogar Jay Z angeblich sehr alte Bildnisse, die sie in vergangenen Jahrhunderten zeigen. Besonders fällt auf, dass Pharrell denselben blöden Hut trägt, den er heute noch ständig aufhat. Das wiederum halte ich für recht lächerlich. Spätestens seit Twilight wissen wir, dass Vampire unfassbares Stilbewusstsein haben. Kann also nicht sein.

Avril Lavigne ist tot

Eine der allerschönsten Verschwörungstheorien hat sich jedoch um die Lieblingskanadierin aller in den 2000ern Herangewachsenen gesponnen: Avril Lavigne. Nach der auf Twitter mit fast schon ernsthaft überzeugendem Bild- und Videomaterial gespickten Theorie, soll sich Avril nämlich 2003 nach dem Tod ihres Großvaters umgebracht haben. Da sie jedoch zu dieser Zeit doppelte Dollarzeichen in die Augen ihrer Plattenbosse zauberte, wird gemunkelt, dass ihre Plattenfirma ihren Suizid vertuschte und sie durch ein zuvor lediglich zur Paparazzi-Ablenkung eingesetztes Double namens Melissa Vandella ersetzte – sie gleicht Avril wie eine Zwillingsschwester. Man mag argumentieren, dass das daran liegt, dass Melissa non-existent ist und Avril nicht tot. Doch haltet inne, Zweifelnde, denn das Internet hat Avrils und Melissas Gesichter vermessen: Das Ergebnis lautet, sie sind nicht dieselbe Person. Spätestens ein bis dreieinhalb falsch platzierte Muttermale und der Stimmvergleich beweisen den Tod des kanadischen Rock-Chicks und die Geburt der Totenkopf-Glitzerbarbie. Behagt es uns nicht allen ein wenig, endlich eine Erklärung dafür zu haben, dass unser geliebtes Sk8ter Girl Avril diese pinkhaarige Popprinzessin geworden ist? Wenn es nämlich nur ihr Double und nicht sie selbst wäre, erklärte sich der Musikwandel, die nicht mehr selbstgeschriebenen Songs und diese schrecklich pinke Attitüde. Avril, RIP.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Graffiti_Tel_Aviv,_Khayim_Ben_Atar_St_-_zoom.jpg; https://www.kis-lev.com/
All dead: Ein Graffiti in Tel Aviv zeigt Brian Jones, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrisson, Jean-Michael Basquiat, Kurt Cobain, Amy Winehouse und eine unbekannte Figur // Künstler: Jonathan Kis-Lev; Quelle: Psychology Forever, Wikimedia Commons

Mitglied im tödlichsten aller Clubs

Ein ähnliches Schicksal hat das Internet übrigens auch für Vorbild-Beatle Paul McCartney erdacht, der angeblich auch nur noch durch einen Double-Schatten seiner Selbst diese Welt bewandert. Weder Avril noch Paul waren in ihrem angeblichen Todesjahr jedoch 27 – anders als es der sagenumwobene und hier durchaus erwähnenswerte 27 Club vorgibt. Mysteriöses scheint sich abzuspielen, sobald weltweit erfolgreiche Musiker*innen dieses so fatale Lebensjahr erreichen. Jimi Hendrix, Amy Winehouse, Jim Morrison und natürlich der Todesschocker der 90er, Kurt Cobain, betraten das vom letzteren so schön proklamierte Nirvana und sind damit nur einige der über vierzig Berühmtheiten zählenden Liste. Die Verbindung zu den Illuminati hat hier zwar noch keiner gezogen, aber schließlich ist die 7 einem Dreieck sehr ähnlich, man sollte also darüber nachdenken.

Ich für meinen Teil glaube fest daran, dass sich die Nylon-Industrie gegen Strumpfhosentragende verschworen hat. Es kann nicht sein, dass wir Schafe klonen, Flugzeuge fliegen und ohne relevante Zeitverzögerung ein Videotelefonat mit dem anderen Ende der Welt führen können, aber noch niemand ein Patent auf laufmaschenfreie Strumpfhosen angemeldet hat. Es ist eine Verschwörung und es ist Korruption! Reptiloiden, tut doch was!

 

Leona Sedlaczek
Über Leona Sedlaczek 63 Artikel
Leona ist seit Juni 2014 Teil der Redaktion und war von Dezember 2014 bis Februar 2017 Chefredakteurin der Print-Ausgabe des ALBRECHT. Anschließend leitete sie die Online-Redaktion bis Mitte 2018. Leona studiert Englisch und Französisch an der CAU, schreibt für verschiedene Ressorts der Zeitung und kritisiert Land, Leute, Uni und den Status Quo ebenso gerne wie Platten.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*