Die schönsten Sommer-Hotspots in Kiel

Strandkörbe am Meer

Endlich ist es wieder so weit. Der Sommer steht vor der Tür. Ab jetzt können die Badelatschen wieder angezogen und die Sonnenbrillen aus den Schränken hervorgeholt werden. Nun heißt es: Sommer, Sonnenschein und gute Laune! Doch wohin bei diesem traumhaften Wetter? In und um Kiel gibt es insbesondere im Sommer viel zu erleben. Kiel zeigt neben dem Segeln ein reiches Angebot an sowohl sportlichen als auch entspannenden Aktivitäten. Da ist für jeden etwas dabei. DER ALBRECHT hat euch eine Liste von den schönsten Sommer-Hotspots zusammengestellt.
Für die Kletteraffinen empfiehlt sich der High Spirits Hochseilgarten am Falckensteiner Strand. Besonders ist der einzigartige Blick über die Kieler Förde. Die Angebote des Hochseilgartens sind vielseitig und erstrecken sich von Fun-Klettern bis hin zum Nachtklettern. Beim Fun-Klettern können die Sportsfreund*innen bei Spaß und Aktion 110 Kletterelemente in fünf Schwierigkeitsgraden in Höhe von fünf bis 25 Metern erleben.  Weiterhin bekommen Sportliche die Chance, Plattformen zu erklimmen und über Seilbrücken zu balancieren. Alle Teilnehmer*innen starten ab einer Höhe von fünf Metern. Dies bietet eine gute Gelegenheit, seine Höhenangst bei unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zu bekämpfen. Das Ganze startet selbstverständlich erst mit einer professionellen Einweisung. Außergewöhnlich ist das Angebot des Nachtkletterns, welches drei Mal pro Saison stattfindet. Begleitet wird diese Tour von Mondlicht und Fackelschein. Beim Fun-Klettern sind Studierende mit 17 Euro dabei. Nachts kostet es 25 Euro.
Einen schönen Anlass für eine Fahrradtour an sonnigen Tagen bietet ein Ausflug nach Schilksee. Dieser Strandabschnitt der Ostsee bietet eine großartige Gelegenheit, Segler*innen in Aktion zu beobachten. Der nördlichste Stadtteil von Kiel ist weltweit durch die Segelwettbewerbe der Olympischen Spiele 1972 bekannt geworden. Ein Muss bei dieser Tour ist der Verzehr eines Fischbrötchens beim Hafenkiosk Goldfisch. Besonders beliebt sind hier die Lachs- oder Matjes-Brötchen.
Für alle Sonnengenießer*innen eignet sich hervorragend der Falckensteiner Stand, um die Seele einmal baumeln zu lassen. Eine Sehenswürdigkeit dabei ist der Anblick des Leuchturms Friedrichsort. Der 31,7 Meter hohe Stahlbeton-Leuchtturm bietet eine ultimative Hintergrundkulisse für ein schönes Foto.
Der Alte Botanische Garten im Schlossgarten eignet sich besonders gut zum Entspannen in einer naturverbundenen Atmosphäre. Auf dem Gelände kann eine Vielzahl von Pflanzen entdeckt und bewundert werden. Darunter befindet sich einer der größten Gingkobäume Schleswig-Holsteins. Über einen wunderschönen Ausblick auf das Wasser können sich die Besucher*innen auf der Hügelspitze des Botanischen Gartens freuen.

Seebar Düsternbrook (Foto: Matthias Johannsen)
Die Seebar in Düsternbrook

Zum Baden eignet sich die beliebte Seebar im Seebad Düsternbrook. Die Seebar vereint den Spaß des Schwimmens mit dem geselligen Vergnügen eines eisgekühlten Getränks. Außerdem bietet die Seebar an den Wochenenden und Feiertagen die Möglichkeit eines genussvollen und reichhaltigen Frühstücks. Ein Highlight im Angebot der Seebar ist das Stand Up Paddling auf der Förde.
Eine genussvolle Alternative bei warmen Temperaturen ist das Bakeliet Kaffee in der Möllingstraße. Das Sortiment besteht aus selbstgebackenen Kuchen und Torten. Im Fokus steht eine hervorragende Auswahl an frisch gerösteten und gemahlenen Kaffeesorten. Neben einem wechselnden Kuchenangebot bietet das Bakeliet  Kaffee dienstags bis sonntags ein umfangreiches Frühstück und einen Brunch.
Zum Ausklingen, Chillen oder zum Grillen mit Freunden ist der grünbewachsene Schrevenpark perfekt. Diese Sommeroase befindet sich zwischen dem Westring und dem Knooper Weg. Besonders beliebt ist dieser Park bei Studierenden aufgrund der Grünflächen, welche rings um den Schreventeich angeordnet und zum Grillen freigegeben sind.
Für Tierfreund*innen ist der Tierpark Gettorf interessant. Dieser hat täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Bestaunen lassen sich Tiere wie zum Beispiel Affen, Krokodile und spezifische Vogelarten. Des Weiteren kann an Mitmach- und Schau-Fütterungen teilgenommen werden. In den Pausen bieten Picknickmöglichkeiten genügend Platz für eine kleine Mahlzeit und zur Erholung.
Das Motto in diesem Jahr lautet also: Ab auf das Fahrrad, Handy ausschalten und die Sonnenseiten von Kiel erleben.

Artikel teilen auf
Selina Feddern
Über Selina Feddern 1 Artikel
Selina studiert Germanistik und Philosophie an der CAU in Kiel und ist seit April 2018 Teil der ALBRECHT-Redaktion.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*