Echt – Echt

Echt
Titel: Echt

Label: Laughing Horse
VÖ: 9. Oktober 1998

Fast 20 Jahre sind ins Land gezogen seit Echt mit ihrem gleichnamigen Album zum ersten Mal für Furore in der deutschsprachigen Popmusikszene sorgten – seit 14 Jahren gibt es sie nicht mehr. Den schönen Leadsänger Kim Frank mit dem ‚Komm-näher-Kleines‘-Blick und den tollen Haaren, der höchstens lächelt, aber nie lacht, weil das seiner klassischen Schönheit am besten entspricht und der in schwarz-weiß besonders gut aussieht, gibt es zwar schon noch, aber er ist nicht mehr so schön. Da singt er auf Echt schon zu Recht in weiser Voraussicht „Alles wird sich ändern, wenn wir groß sind“. Kim Frank führt heute Regie für Musikvideos fast aller anderen namhaften deutschen Künstler, von Bosse über Revolverheld und Madsen bis hin zu Mark Forster. Dabei betörte er doch selbst vier Jahre lang mit seiner sanften Stimme, die an genau den richtigen Stellen rau wurde und unser aller Herzschmerz so gut in Töne zu fassen vermochte. In der oberflächlichen Retrospektive lassen sich Echt auf ihre Spitzenmomente reduzieren: Da ist VIVA, das 1998 das Video vom besagten Alles wird sich ändern rauf und runter spielte, dann ihr Erfolgsalbum Freischwimmer mit dem Epitom aller Beziehungsproblematiken Du trägst keine Liebe in dir, natürlich auch Weinst Du und zu guter Letzt das Rio Reiser Cover Junimond, bis sie sich mit dem dritten und letzten Album Recorder langsam aber sicher aus der Musikszene verabschiedeten. Das genauere Hinhören lohnt sich bei dieser in Vergessenheit geratenen Band allerdings sehr. Echt fallen mit ihren manchmal wunderbar altmodischen Formulierungen auf und machen ihrem Namen immer wieder alle Ehre, denn ihre Texten bleiben der Realität so nah: Fort von mir ist ein Meisterwerk der Verzweiflung und des Eingeständnisses, Wo bist du jetzt? wirkt darauf fast wie die logische Folge. In Mein Kleines Universum wenden sie sich von der materialistischen Welt ab, wie man es selbst oft gern täte, sie sind trotzig (Auf der sonnigen Seite), verständnislos (Göttchen), realistisch (Mädchen mögen Sieger) und entspannt (Lehn Dich). Die Flensburger verklären nichts, sondern fassen in Musik, was uns ehrlich bewegt. Was von Echt bleibt, sind mehr als nur dumme Wortspiele – ihre Musik lohnt sich. Echt.

 

 

Leona Sedlaczek
Über Leona Sedlaczek 61 Artikel
Leona ist seit Juni 2014 Teil der Redaktion und war von Dezember 2014 bis Februar 2017 Chefredakteurin der Print-Ausgabe des ALBRECHT. Anschließend leitete sie die Online-Redaktion bis Mitte 2018. Leona studiert Englisch und Französisch an der CAU, schreibt für verschiedene Ressorts der Zeitung und kritisiert Land, Leute, Uni und den Status Quo ebenso gerne wie Platten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*