Ehrenamt – ein Amt, das uns Ehre (und manchmal sogar Credit Points) verschafft

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und mit ihr das Bedürfnis anderen etwas Gutes zu tun. Doch da das Studentenkonto meist nicht viel Spielraum für großzügige Geldspenden zulässt, müssen wir uns etwas anderes ausdenken, um unseren guten Willen zu zeigen. Auch lange Reisen nach Südamerika oder Indien für einen Freiwilligendienst müssen nicht unbedingt sein, denn unsere Hilfe wird auch genau vor unserer Haustür gebraucht. Ehrenamtliche Arbeit heißt das Stichwort, mit dem ihr nicht nur anderen Menschen eure Unterstützung anbieten könnt, sondern auch euch selbst etwas Gutes tut (und das nicht nur in der Weihnachtszeit).

Nun stellt sich natürlich die Frage, woher ihr mehr Informationen und vor allem die richtige Tätigkeit herbekommt. Das nettekieler Ehrenamtsbüro in Kiel ist dafür genau der richtige Ort. Es dient  als Schnittstelle zwischen denjenigen, die sich gerne sozial engagieren möchten und den gemeinnützigen Organisationen und Vereinen, die genau solche Menschen suchen.  Unter dem Begriff ‚nettekieler‘ werden alle zusammengefasst, die sich in der Landeshauptstadt ehrenamtlich betätigen.  Somit werdet ihr mit Hilfe des Ehrenamtsbüros nicht nur zu ehrwürdigen, sondern auch zu ‚netten‘ Kielern. Während ihrer Öffnungszeiten bieten sie euch persönliche Gespräche an, um gemeinsam aus dem vielfältigen Angebot das passende auszuwählen und anschließend den Kontakt mit den Ansprechpartnern zu vermitteln.  Und wer denkt, ehrenamtliche Arbeit bestehe hauptsächlich darin, Samstagsvormittags in der Fußgängerzone, bekleidet mit einem viel zu großen Unisex – T – Shirt ,  bewaffnet mit Block und Stift hinter einem Stand zu stehen und verzweifelt weitere Mitglieder oder großzügige Spender  zu suchen, hat sich geirrt.  Das Angebot ist riesig und richtet sich in seiner Vielfalt an alle Interessierten. Ungeahnte Talente können  beispielsweise in Bereichen wie Kindergarten, Kirche, Gesundheit oder Unfall – und Rettungsdienst entdeckt werden.  Aber auch in den Gebieten Musik, Umwelt, Naturschutz oder Sport kann man seine sozialen Fähigkeiten unter Beweis stellen.  Man sieht: ob als Tanzleiter für Seniorenkreise, Vorlesepate im Kindergarten oder Organisator von Projekttagen an Schulen zu Umweltthemen, jeder kann im sozialen Engagement seine individuellen Fähigkeiten zum Ausdruck bringen.

Doch wem der gute Zweck zu wenig Anreiz bietet, der könnte sich für das Projekt ‚Wissen schafft Gutes‘ interessieren. In einer Kooperation bieten das Zentrum für Schlüsselqualifikationen der CAU Kiel, die FH Kiel, das nettekieler Ehrenamtsbüro, das Wissenschaftszentrum Kiel, das Nordkolleg sowie die Campus Business Box e.V. in Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen Praxisprojekte an, an denen sich Studierende beteiligen können. Ziel ist das selbstständige Leiten eines kleinen sozialen Projektes durch die Studenten. Bei Schwierigkeiten  stehen Mentoren aus der Wirtschaft zur Seite und beraten fachgerecht aus Sicht von Unternehmen. Neben praktischen Erfahrungen in der Projektarbeit,  werden zusätzlich kostenlos Workshops, z.B.  zu den Themen ‚Fundraising‘ oder ‚Social Media Marketing‘ angeboten. Die Vielfalt der Praxisprojekte ist groß. So werden in diesem Jahr überwiegend Marketingkonzepte, Fundraisingstrategien oder Internetauftritte der Projektpartner überarbeitet.  Doch auch die Planung des Außengeländes einer Kindertagesstätte, sowie die Untersuchung von Tageslichtlampen auf das Wohlbefinden von Mitarbeitern  standen zur Auswahl. Nach Abschluss des Semesters und einer Präsentation über den gelungen Projektverlauf, werden die Studenten – neben neuen Kontakten und dem Gefühl etwas Gutes geleistet zu haben  –  mit 5 ECTS als Wahlpflichtmodul belohnt.  Für dieses Wintersemester ist die Anmeldefrist leider bereits abgelaufen.  Doch bei Interesse solltet ihr die Augen offen halten – im kommenden Semester wird es wieder die Möglichkeit geben, sein soziales Engagement mit den Anforderungen im Studium zu verbinden.

Ob für Credit Points oder nur für das gute Gefühl – die Motive für ehrenamtliche Arbeit sind letzten Endes zweitrangig. Was zählt sind ehrliches Interesse und zuverlässige Hilfe. Und einen weiteren Vorteil bietet sie zudem auch noch, der im Hinblick auf unser Studentenleben und unseren noch bevorstehenden Werdegang nicht zu verachten ist, denn sei es das dringend benötigte Stipendium, die Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes oder die Bewerbung um den absoluten Traumjob:  ehrenamtliche Arbeit wird stets honoriert oder teilweise sogar vorausgesetzt.

Verständlich sind nun Zweifel und Zögern, ob man neben dem ganzen Unistress, den Bachelor – und Mastersysteme zur Tagesordnung  gemacht haben, sein bisschen freie Zeit mit sozialem Engagement füllen möchte. Ihr solltet jedoch bedenken, dass ihr mit ehrenamtlicher Arbeit nicht nur anderen etwas Gutes tut, sondern auch euch ganz persönlich. Indem ihr anderen Menschen Freude bereitet und dabei wichtige praktische und menschliche Erfahrung sammelt, kann sie nämlich nicht nur zur schönsten, sondern gleichzeitig auch zur sinnvollsten Freizeitbeschäftigung werden.

Weitere Informationen: nettekieler Ehrenamtsbüro, Andreas Gayk Straße 31, 24103 Kiel, www.nette-kieler.de

Bildunterschrift: Lernen, wie man erfolgreich ein soziales Projekt leitet und gleichzeitig eine Studienleistung erbringen: ein Workshoptag bei ‚Wissen schafft Gutes‘ macht’s möglich

Autor*in
Avatar
Über Anja Schuldt 0 Artikel
Seit dem Wintersemester 2012/2013 bereichert Anja die Redaktion. Nach einem Auslandssemester auf Gran Canaria, beendet sie nun ihr Studienfach Psychologie mit ihrer Diplomarbeit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*