„Elvis is my daddy, Marilyn’s my mother“

Bild: Leona Sedlaczek

Sie twitterte Ende Oktober, dass es sich nur noch um einen Monat handeln solle, schob die Veröffentlichung ihres Kurzfilms Tropico aber unkommentiert ins Ungewisse hinaus: Lana del Rey.

Die 27- Jährige drehte den Kurzfilm zusammen mit dem Albino-Model Ross Shaun unter der Regie von Anthony Mandler, der schon für ihre Videos National Anthem und Ride Regie führte.

 

Die Musik in dem Film ist schon auf der Special-Edition des Albums Born to die – The Paradise Edition zu hören: Body Electric, Gods And Monsters und Bel Air untermalen die düster-mystische Geschichte, die der Trailer erahnen lässt.

Nachdem die Sängerin nun unter dem Künstlernamen Lana del Rey ihre erste Karriere als Elizabeth Grant Revue passieren ließ und damit ihre größten Erfolge erzielte, plant sie nach Tropico in den Ruhestand zu gehen. Sie spielt in Tropico nicht nur die weibliche Hauptrolle, sondern schrieb auch das Drehbuch selbst. Neben ihren erfolgreichen Chartplatzierungen brachte sie u.a. ihre eigene H&M-Kampagne heraus und sang den Soundtrack zu The Great Gatsby.

„Verlust der Unschuld, Gut gegen Böse, den Verkauf von Schönheit. Der Film wird zum großen Finale zu den beiden Werke“, kommentierte www.schattenblick.de den Trailer.

Der Film wird auf der Webseite www.vevo.com veröffentlicht.

Bannerhintergrund von Markus Spiske, bearbeitet (mlt)

Autor*in
Avatar
Über Anna Maria Schleimer 0 Artikel
Anna ist seit Anfang 2013 beim Albrecht tätig. Sie studiert Informatik.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*