Gestaltungsfreiheit im Bauwagen

schönes Ding

Le( )Raum will Studierende aller Fachrichtungen zusammenbringen

Es steht ein Bauwagen auf dem Campus. Unten in der Leibnizstraße, auf dem Plateau zwischen Unibibliothek und Strahlenschutzseminar. Dieses merkwürdige, teils begrünte Fleckchen Campus hat endlich einen Zweck: Le( )Raum. Nein, das ist kein linguistisches Projekt des Romanischen Seminars, auch wenn der französische Artikel dies vermuten lässt. Hinter diesem mysteriösen Namen verstecken sich vier Menschen mit einer großen Idee: Dag, Eva, Antoine und Pauline wollen mehr vom Studium, als nur Wissensvermittlung. Sie wollen Begegnung, Aktion, Gemeinschaft – und in erster Linie Platz dafür.

Entstanden ist Le( )Raum im Rahmen des YooWeeDoo-Ideenwettbewerbs. „Dort haben wir eine Idee für einen nachhaltigen Wandel in der Gesellschaft entwickelt und uns auf das Thema ‚Raum für Studierende‘ konzentriert“, erzählen Eva und Pauline. Die Vision dahinter sei, das Campusleben gemeinsam zu gestalten und Studierende fächerübergreifend zusammenzubringen. Da für ein entspanntes Beisammensein bisher Raum auf dem Campus fehle, die Uni jedoch aus allen Nähten platzt, kaufte das Team kurzerhand südlich von Hannover einen alten Bauwagen via ebay-Kleinanzeigen und karrte ihn bis nach Kiel.

Jetzt steht er also dort, der Le( )Raum-Bauwagen in all seiner leicht rostigen Pracht und öffnet jeden Mittwoch von 15 Uhr bis Sonnenuntergang seine Tür. Unter dem Motto „Trinkt euch den Wagen schön“ plant das Le( )Raum-Team demnächst ein Glühweinfest, dessen Spenden-Einnahmen die Renovierung finanzieren sollen. Den Sommer können die vier Studis kaum abwarten: Grillfeste, Jam-Sessions, Filmvorstellungen, all das soll in und außerhalb des Bauwagens bald Platz finden.

Besonders wichtig ist Le( )Raum jedoch nach wie vor die Gestaltungsfreiheit. Die Klammern im Namen sollen genau das symbolisieren: Le(rn)Raum, Le(bens)Raum, oder doch Le(bkuchen)Raum? Der Bauwagen soll sich zu eigen gemacht werden. „Jeder ist aufgerufen, sein eigenes Studium zu gestalten und in Le( )Raum genau das zu finden, was bisher noch fehlte“, sagt das Team. Und damit Le( )Raum nicht zum Le(er)Raum wird, sind alle herzlich eingeladen, einfach mal den Kopf in den Bauwagen zu stecken und Hallo zu sagen.

Le Raum // lse

 

Artikel teilen auf
Leona Sedlaczek
Über Leona Sedlaczek 65 Artikel
Leona ist seit Juni 2014 Teil der Redaktion und war von Dezember 2014 bis Februar 2017 Chefredakteurin der Print-Ausgabe des ALBRECHT. Seit Februar leitet sie die Online-Redaktion. Leona studiert Englisch und Französisch an der CAU, schreibt für verschiedene Ressorts der Zeitung und kritisiert Land, Leute, Uni und den Status Quo ebenso gerne wie Platten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*