Im Kleinen Großes leisten

„Das Dschungelbuch“ erzählt die Geschichte von dem Menschenjungen Mogli, der von dem freundlichen Bär Balu durch den Dschungelalltag begleitet wird und in ihm einen verlässlichen Freund und Ansprechpartner findet. Seit dem Jahr 2002 gibt es in Deutschland ein ehrenamtliches Programm, dem eben diese Idee der Freundschaft zugrunde liegt. Seit fast zwei Jahren gibt es „Balu & Du“ nun auch in Kiel.

Es geht bei dem Programm darum, für ein Kind da zu sein, individuell auf es einzugehen und spielerisch zu fördern. Über einen Zeitraum von einem Jahr treffen sich dazu ein meist studentischer Mentor, der „Balu“, und ein Kind im Grundschulalter, der „Mogli“, einmal die Woche, um ein paar Stunden ihrer Freizeit miteinander zu verbringen.

Marion Scheunpflug ist für die Koordination des Projektes in Kiel verantwortlich. Sie hat Kontakte zu Grundschulen und anderen Einrichtungen, führt die Erstgespräche mit den „Balus“ und stellt daraufhin die Paare möglichst nach gemeinsamen Interessen zusammen.

Die „Balus“ schreiben während des gesamten Jahres ein Online-Tagebuch über ihre Treffen, werden bei Problemen oder Fragen beraten und durch alle zwei Wochen stattfindende Gruppentreffen fachlich begleitet. Entstehende Kosten werden durch den Kinderhilfsfond des Deutschen Roten Kreuzes in Kiel und damit durch Spenden getragen.

Der Kontakt zu Tieren ist ein wichtiges Element foto: DRK
Der Kontakt zu Tieren ist ein wichtiges Element foto: DRK

Bei „Balu & Du“ steht jedoch nicht die materielle, sondern die emotionale Zuwendung im Vordergrund. „Viele Kinder haben sehr schlechte Erfahrung mit Trennungen und dem Wegbleiben eines Elternteils gemacht“, erzählt Marion Scheunpflug, „da ist es wichtig, dass sie außerhalb der Familie einen zuverlässigen Ansprechpartner haben, zu dem sie Vertrauen aufbauen können.“

Die Mehrheit der „Moglis“ stammt aus sozial schwachen Familien, ein Drittel hat Migrationshintergrund. „Es gibt Kinder, die waren noch nie an der Förde, in einem Museum oder in der Stadtbücherei.“ Die Balus engagieren sich deswegen dafür, individuell auf die Bedürfnisse des Kindes einzugehen, ihm neue Anregungen zu geben und es angemessen zu fördern.

Bei den wöchentlichen Treffen soll den Kindern so die Möglichkeit gegeben werden, auch außerhalb ihres gewohnten Umfeldes den „Dschungel des Alltags“ spielerisch zu entdecken. Dabei sollen sie die Erfahrung machen können, dass jemand nur für sie da ist und sich für ihre Sorgen und Wünsche interessiert.

Doch auch die „Balus“ haben von dieser Beziehung mehr als nur den Nachweis über ehrenamtliches Engagement. Sie erlangen einen Einblick in andere Realitäten und lernen, die Welt noch einmal mit Kinderaugen zu sehen und sogar das Kind in sich wiederzuentdecken. So bedeutet auch das Ende der regelmäßigen Treffen nach einem Jahr meist kein Abbruch der Beziehung, die in der Zeit oft zu einer Freundschaft werden konnte.

Das Logo von Balu und Du foto:DRK
Das Logo von Balu und Du foto:DRK

„Balu & Du“ ist ein Programm, das jedem die Möglichkeit bietet, durch ein wenig Engagement
das Leben eines Kindes sowie auch sein eigenes bedeutend zu bereichern und die Welt so im Kleinen etwas besser zu machen. „Wir freuen uns über jeden jungen Menschen, der sich engagieren möchte“, so Scheunpflug, „schön wäre es, wenn sich noch mehr männliche Mentoren melden würden.“ Wer Interesse hat, kann sich unverbindlich von Marion Scheunpflug beraten lassen: 0431/ 590 08-935 oder scheunpflug@drk-kiel.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*