KulTour Januar 2020

Bild: Leona Sedlaczek // Der Albrecht

Binationale Fotoausstellung

20. Januar bis 21. Februar 

Mensa 1 

Unter dem diesjährigen Thema Engagement werden die 20 besten Fotografien des aktuellen deutsch-französischen Fotowettbewerbs präsentiert. Organisiert wird der Wettbewerb vom Deutschen Studentenwerk in Kooperation mit seinem französischen Pendant CNOUS zur Stärkung der deutsch-französischen Freundschaft sowie dem künstlerischen und internationalen Austausch der Studierenden. Auf ihrem Weg durch Deutschland und Frankreich macht die Wanderausstellung auch auf dem Kieler Campus halt und ist kostenfrei in Mensa 1 zu betrachten. 

Verborgene Unschuld – Theaterstück

24. bis 29. Januar

Mensa 1

Gewalt, Verbrechen und Korruption prägen die Welt von Mira und Delilah. Beide entfliehen ihrem Elternhaus und treffen durch Zufall aufeinander. Den beiden Rebellinnen ist schnell klar: So wollen sie nicht mehr leben. In Robin Hood-Manier begehen sie eine Reihe von Banküberfällen. Doch jemand ist ihnen auf der Spur. Jana Hanekamp widmet sich mit ihrem Theaterensemble Die Fatalen dem Thema Schuld und stellt sich die Frage: Lässt sich ein Gesetzesbruch durch ehrbare Intentionen rechtfertigen? Karten sind für 6 Euro im Kulturbüro in Mensa 1 erhältlich. Der Einlass sowie Abendkasse beginnen jeweils um 19:30 Uhr.

Wanderung über den aktuellen Sternenhimmel – Vortrag

25. Januar

Mediendom

Den Geheimnissen aus der Welt der Sterne auf der Spur: Im einstündigen Kuppelvortrag von Thomas Schröder wird der Nachthimmel genauer erkundet. Welche Sterne sind zu entdecken und wie verändert sich ihr Anblick mit den Jahreszeiten? Auf einer Reise durchs Weltall werden die jeweiligen Sternbilder, Planetenstellungen und weitere astronomische Highlights genauer in den Blick genommen und etwas Licht ins Dunkel gebracht. Karten gibt es für 5 Euro. Beginn ist um 18:30 Uhr. 

Die Fledermaus – Operette

Premiere am 25. Januar

Opernhaus

„Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist“: Bevor Gabriel von Eisenstein seine Haftstrafe wegen Beamtenbeleidigung antreten muss, möchte er es noch einmal knallen lassen. So führt es Gabriel auf den Ball des Prinzen, wo er eine durchzechte Nacht voller Verwechslungen, Intrigen und erotischen Ausrutschern erlebt. Am nächsten Morgen wacht er im Gefängnis wieder auf, wo sich die Ereignisse der letzten Nacht als die „Rache einer Fledermaus“ erweisen. Die Operette von Johann Strauß ist geprägt von Champagnerlaune, Walzern und sehr viel Ironie. Karten sind ab 10,80 Euro (Premierepreis, Platzgruppe 7) erhältlich.

Autor*in

Johanna studiert seit dem Wintersemester 2016/17 Deutsch und Soziologie an der CAU. Sie ist seit Oktober 2016 Teil der ALBRECHT-Redaktion. Von Juli 2017 bis Januar 2019 war sie als Ressortleiterin für die Kultur verantwortlich. Sie ist seit Februar 2019 Chefredakteurin des ALBRECHT.

Johanna Touoda
Über Johanna Touoda 41 Artikel
Johanna studiert seit dem Wintersemester 2016/17 Deutsch und Soziologie an der CAU. Sie ist seit Oktober 2016 Teil der ALBRECHT-Redaktion. Von Juli 2017 bis Januar 2019 war sie als Ressortleiterin für die Kultur verantwortlich. Sie ist seit Februar 2019 Chefredakteurin des ALBRECHT.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*