• In der Kirche in Taizé gibt es keine Bänke, alle sitzen auf dem Boden – auch die Brüder // Inga von Kalben
  • Quelle: Yetundey
  • Fotolia/Engine Images: https://www.barmer.de/blob/144358/00160126fa66ad00a0a6a343fa1d5381/data/dl-pr-bild.jpg
  • Bild 10 - Kopie
  • logo ispk
  • Trampstellen Test /  Jürgen  Haacks/CAU

Kultourkalender - Veranstaltungstipps für Kiel / Quelle: Leona Sedlaczek

KULTOURKALENDER – Februar 2018

29. Januar 2018 | Jennifer Du

Von geilen Partys bis hin zu Poetry Slams – im Monat Februar ist für jeden von euch etwas dabei!

Marcus Wiebusch in gewohntem Setting: Gitarre um den Hals und Mund am Mikro

Liebe ist das, was man tut – zum Beispiel zu einem Kettcar Konzert gehen

29. Januar 2018 | Leona Sedlaczek

Kettcar ist nicht nur ein rotes Lieblingsspielzeug aus Kindeszeiten, sondern auch eine Band. Eine gute Band. Eine mit viel Wahrheit, vielen Fans und einer neuen Tour.

comic kolumne 2018-01

Comic-Kolumne: Die etwas anderen Superhelden

29. Januar 2018 | Janwillem Dubil

Deadpool gehört in Behandlung, Batman leidet unter Amnesie und Hawkeye will eigentlich nur was aufreißen: Im Dezember widmet sich die Comic-Kolumne dem Abwegigen im Mainstream.

Ein Beispiel für feministischen Hip-Hop: Das isländische Rapkollektiv Reykjavíkurdætur

Suck my Clit, Bitch!

Eine Hommage an starke Frauen im Hiphop

28. Januar 2018 | Janina Bankstahl

Hiphop ist traditionell eine Männerdomäne und genau aus diesem Grund braucht es nicht nur Rapperinnen, sondern auch feministische Rapperinnen. Die Künstlerinnen Princess Nokia, Sara Hebe und das isländische Kollektiv Reykjavíkurdætur stehen für starke Frauen, freche Rhymes und treibende Beats. Zeit, sich näher mit dem Thema zu Beschäftigen.

it comes at night

IT COMES AT NIGHT – Kurzkritik

18. Januar 2018 | Marc Asmuß

Der Zombiehype ebbt auch im neuen Jahr nicht ab, im Gegenteil. Die Metapher der Überbevölkerung, Anonymisierung sowie der nimmersatten und gegenseitig tilgenden Menschheit hat bereits alle Genres infiziert. Dass das Thema nichtsdestotrotz spannende Geschichten erzählen…

Blackbear // Quelle: Jillianwilsonmbn / Wikimedia Commons https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Blackbear_headshot_.jpg

Gestatten: Blackbear

Ein Junge aus L.A. auf dem besten Weg zum Weltruhm

18. Januar 2018 | Leona Sedlaczek

„I don’t fucking care“ – but I do care about Blackbear. Wir stellen den Musiker vor, der sich selbst das Genre „Vibe“ zuschreibt.

Von links: CAUderwelsh: Bernhard, Jette, Einhard, Coach: Christoph Daniel, CAUch potatoe: Jeremia, Malte und Bennet

Von ‚CAUderwelsh‘ und ‚CAUch potatoes‘

Zwei Teams der CAU beim Programmierwettbewerb NWERC in England

18. Januar 2018 | Ira Mick

Zwei Teams der CAU aus jeweils drei Studierenden haben im November 2017 am NWERC teilgenommen. Was dort passiert ist, und wie sie überhaupt auf die Idee gekommen sind.

glosse

Po oder Potential

18. Januar 2018 | Mimke Lena Teichgräber

Auch ich untervorteile Frauen, mich selbst eingeschlossen – eine Glosse.

Schwarzwald // CC Pixabay

Leseratte: Unterm Rad

18. Januar 2018 | Lennard Bräsen

Sogar im Kreise Germanistikstudenten gibt es Personen, die von den sogenannten „Klassiker“ nichts mehr hören wollen. Was in der Schule schon kein Spaß gemacht hat, wird jetzt sicherlich auch keine Freude mehr bereiten können. Wer sich jedoch dieser Art von Literatur nicht ganz verschließt, kann eine Menge Nutzen für sich und sein Leben ziehen. So bietet zum Beispiel die Erzählung „Unterm Rad“ von Hermann Hesse viel Identifikationepotential für junge Menschen und reißt darüber hinaus auch noch Themen an, die jeden etwas angehen: Tod, Selbstfindung, Freundschaft und Liebe.

Germanys Next Topmodel Finalistinnen Staffel 4 // Quelle: ds1987 Wikimedia

Mädel oder Frau?

18. Januar 2018 | Sophie Luisa Dieckmann

Die Benutzung von „Mädel“ für eine erwachsene Frau impliziert Jugendlichkeit, einen perfekten, makellosen Körper und Unschuld. Mädels sind im Vergleich zu Frauen für jeden Spaß zu haben, sind neugierig, aber auch nicht zu erfahren. Sie brauchen jemanden, der sie an die Hand nimmt, um ihnen die große weite Welt zu zeigen. Ein Kommentar.

Rode Grütt // Olaf Simons

Broken Sööt und Mädchenröte

Eine Bestandsaufnahme der traditionellen Küche

18. Januar 2018 | Johanna Rädecke

Schleswig-Holstein hat nicht nur Fischbrötchen! Aber was ist nur Buttermilchsuppe und warum haben die Nordlichter die Angewohnheit, Schweinebacke mit Süßram zu mischen?

Evaluationen // Quelle: Marc Asmuß

„Stark abhängig von der studentischen Beteiligung“

Die Evaluation der Lehrveranstaltung als Chance

18. Januar 2018 | Judith Rödger

Die Lehre zu verbessern, heißt sich einzubringen und etwas dafür zu tun. Zum Beispiel mit der Evaluation. Welche Erfahrungen gibt es damit und warum ist sie so wichtig?

Schreibwerkstatt // Quelle: BQ: Creative Commons, Pixabay

Von Einkaufslisten, Zuckerstreuern und drei Wörtern…

Das Kreative Schreiben geht wieder los

18. Januar 2018 | Merle Lippmann

Dieses Semester findet wieder das Kreative Schreiben des Studentenwerkes statt. Dreizehn Teilnehmer waren dabei und habe über den Aufgaben gesessen, die der Workshopleiter Arne Suttkus ihnen gegeben hatte. Trotz oder gerade wegen dieser meist etwas seltsamen Aufgaben entstanden dabei interessante, traurige und schöne Texte, die die Teilnehmer am 30. Januar im ICKPunkt vortragen dürfen.

Quelle: micagoto flickr.com

Der Kampf um die Quadratmeter

Wohnraumknappheit in Kiel

18. Januar 2018 | Jonna Blauert

Was gibt es schöneres im Leben von jungen Studenten, als die erste eigene Wohnung? Doch bevor sie bezogen werden kann, muss sie erstmal gefunden werden. Auf dem Wohnungsmarkt in Kiel, auf dem jedes Jahr tausende Studenten nach den eigenen vier Wänden suchen, ist das leider nicht so einfach. Wer dann noch den Anspruch hat, ein bewohnbares und bezahlbares Angebot zu finden, ist schnell monatelang auf der Suche.

Wohnen für Hilfe // Quelle: Studentenwerk Schleswig-Holstein (Alexandra Dreibach)

Suche Hilfe – biete Zimmer

Das Projekt Wohnen für Hilfe vermittelt Wohnpartnerschaften zwischen Studierenden und Senioren

18. Januar 2018 | Janika Schönbach

Günstiger Wohnraum kann in einer Studentenstadt schon mal rar werden, da klingt das Angebot ein Quadramter für eine Stunde Hilfe doch verlockend. Das Projekt Wohnen für Hilfe vermittelt Wohnpartnerschaften zwischen Studierenden und Senioren. Der Albrecht hat mit der Projektleiterin Alexandra Dreibach gesprochen.

musik, spielen, abspielen, drehen, old school, platten, teller, arm, plattenspieler, dj, djane, house, electro, sound, volume, loudspeaker, laut, leise, club, lounge, analog

Trettmann – #DIY

17. Januar 2018 | Paul Niklaus Stahnke

Heute in der Plattenkritik: TRETTMANN mit #DIY

#mentoo // Quelle: Leona Sedlaczek

#mentoo?!

Sexuelle Gewalt – Täter- und Opferrolle sind keinem Geschlecht vorbehalten

17. Januar 2018 | Johanna Touoda

Sexuelle Gewalt ist ein allgegenwärtiges Phänomen, unter dem tagtäglich mehr Opfer, sowohl weiblichen als auch männlichen Geschlechts, leiden. Aus diesem Grund ist sie nicht erst seit den aktuellen #metoo-Debatten Teil des gesellschaftlichen Diskurses.

Ich auch.

Ich auch, sie auch, wir auch

Warum #metoo schon lange überfällig war

17. Januar 2018 | Monique Schmidtke

Redakteurin Monique berichtet in ihrem Kommentar warum #metoo schon lange überfällig war und spricht auch über eigene Gewalterfahrungen

Homöopathie // Quelle: CC Pixabay

Denkverbote statt Diskurs an der CAU

Eine Homöopathie-Vorlesung stellt den Grundsatz der Wissenschaftlichkeit infrage

17. Januar 2018 | Ira Mick

„Ringvorlesungen“ zum Thema Homöopathie an der CAU zu Kiel, im Twitter-Account sagt die Uni: „Grundsätzlich ist die Universität ein Raum, an dem kontroverse Diskussionen über Themen, Theorien & Projekte stattfinden sollen und dürfen.“

Quelle: George Garrigues (GeorgeLouis at English Wikipedia) Wikimedia Commons

Deutschland wächst wieder (fast)

2016 war stärkster Geburtenjahrgang seit Auflösung von Take That

17. Januar 2018 | Paul Niklaus Stahnke

Auch, wenn es gerade während der Kieler Woche und auf Weihnachtsmärkten anders scheint, ist Deutschland immer noch ein kinderarmes Land. Doch 2016 gab es Grund zur Freude bei Demoskopen: Wir gebären wieder mehr als in den letzten zwei Jahrzehnten. Dass und wieso da noch deutlich Luft nach oben ist, erläutert euch Redakteur Paul in seiner Meldung: