Eric Kluge

Eric schreibt seit dem Sommersemester 2013 für den Albrecht. Seit 2015 leitet er das Kulturressort und ist für alle kulturelle Neuigkeiten Kiels im Print und Online verantwortlich.

Maroon 5 Titel: V Label: Interscope Records VÖ: 29. August 2014 Knapp zwei Jahre ist es her, dass Maroon 5 ihre letzte Platte auf den Markt brachten. Nun erscheint mit V neues Material der Kalifornier. Wer sich jedoch den alten Sound der Band zurückgewünscht hat, durch den Maroon 5 berühmt wurde, wird leider enttäuscht: Zwar hat die erste Single Maps hohes Ohrwurmpotenzial und auch die Ballade My Heart Is Open mit No Doubt-Frontfrau Gwen Stefani, doch insgesamt wirkt das Album überproduziert, die Texte austauschbar. Das liegt vor allem daran, dass nun professionelle Songwriter das Schreiben übernehmen und nicht mehr die…

Weiterlesen

Passenger Titel: Whispers Label: Embassy of Music (Warner) VÖ: 6. Juni 2014 Passenger steht für kitschige, aber auch radiotaugliche Songs, die man am besten zu einem entspannten oder romantischen Abend spielt. Dass er diesen Status beibehält, beweist er mit seinem nun mehr fünften Studioalbum Whispers. Die Gitarre, sein Markenzeichen, ist auch diesmal fester Bestandteil der Platte. So wechseln sich Up-Tempo-Stücken und sanften Balladen ab, die von einem Streichorchester oder eben der markanten Stimme von Passenger begleitet werden. So überrascht der Singer und Songwriter auch mit Einflüssen aus der Countrymusik bei Bullets. Trotz seines großen Erfolges schafft er es durch die lyrische…

Weiterlesen

Chromeo Titel: White Women Label: Parlophone Label Group (Warner) VÖ: 16. Mai 2014 Das Duo Chromeo bestehend aus P-Thugg und Dave 1 veröffentlichte nun endlich ihren langerwarteten vierten Longplayer. Mit White Women beweisen die Kanadier, dass sie die Vergleiche mit Daft Punk nicht scheuen brauchen. Die typischen Synthesizer und der 80er-Jahre Einfluss sind vor allem in Songs wie Over Your Shoulder, Hard To Say No oder der Leadsingle Jealous“ (I Ain´t With It) hörbar. Neben richtigen Knallersongs gibt es aber auch einige ruhige, atmosphärische Nummern, wie Lost On The Way Home, bei dem Beyoncés kleine Schwester solange zum Mikrofon greift.…

Weiterlesen

Interpret: R.E.M. Titel: Out Of Time Label: Warner Bros. Records VÖ: 1. Oktober 1992 R.E.M. ist eine der erfolgreichsten Bands des Alternative Rocks. Mit dem Album Out Of Time gelang ihnen 1991 vor allem der kommerzielle Erfolg. Losing My Religion ist wohl einer der bekanntesten Songs der Musikgeschichte. Die unvergleichliche Stimme von Michael Stipe und die Folk-Elemente mit dem berühmten Mandolinensound machen das Stück einzigartig, trotz unzähliger Coverversionen. Doch das Album hat wesentlich mehr zu bieten: Fans von gitarrenlastiger Musik kommen vor allem beim Opener Radio Song oder auch bei Near Wild Heaven voll auf ihre Kosten. Doch R.E.M. zeigen sich auch experiementierfreudig: In Belong…

Weiterlesen

Interpret: Iggy Azalea Titel: The New Classic Label: EMI (Universal) VÖ: 25. April 2014 Die australische Rapperin wird in den USA schon als Newcomerin des Jahres gefeiert. Hierzulande ist sie wahrscheinlich nur Rap-Liebhabern bekannt, die Iggy Azalea durch diverse Mixtapes in Herz geschlossen haben. Das Debütalbum „The New Classic“ zeigt nun, was Azalea zu bieten hat: Markante Beats gepaart mit provokanten und rotzigen Rapeinlagen, die jedoch keineswegs eindimensional wirken. Mit der ersten Singleauskopplung „Fancy“ zeigt sie, dass auch ein minimalistischer Beat zusammen mit einer guter Hookline einen echten Hit ergeben können. So ist es vor allem ihre selbstsichere, fast schon…

Weiterlesen

Interpret: Gwen Stefani Titel: Love Angel Music Baby Label: Interscope (Universal) VÖ: 22. November 2004 Vor knapp zehn Jahren wagte Gwen Stefani einen mutigen Schritt: Ohne ihre Erfolgsband No Doubt startete sie eine Solokarriere und das mit großem Erfolg. Ihr Debutalbum Love Angel Music Baby verkaufte sich weltweit über sieben Millionen Mal. Ihre Mischung aus neuartigem Elektopopsound, das 80er-Diskoflair und ihre ganz eigenwilligen Texte erklären den durchschlagenden Erfolg. So inspirierte sie der Reggae-Sound für ihre Nummer Rich Girl. „Serious“ beschreibt sich am besten als Keyboard-lastige Nummer und Hollaback Girl bleibt vor allem aufgrund des auffälligen Beats und dem Cheerleading-Motiv im…

Weiterlesen

Interpret: Pharrell Williams Titel: G.I.R.L. Label: Smi Col (Sony Music) VÖ: 03. März 2014 2013 war das Jahr des Pharrell Williams: Mit Hits wie Get Lucky featuring Daft Punk oder Blurred Lines featuring Robin Thicke war er stets als Sänger oder Songwriter präsent. Nun erscheint sein neues Album G.I.R.L. und die ‚Girls‘ übernehmen auch die Hauptrolle: So wird Marilyn Monroe besungen und auch über den Frauentyp der ‚Lost Queen‘ oder des ‚It Girl’s‘ lässt sich Williams musikalisch aus. Der Funk-Pop dominiert den Sound der Platte. Vom früheren Hip Hop oder Rapeinlagen, die Williams berühmt machten, ist nichts mehr zu hören. Treu geblieben sind…

Weiterlesen

Weihnachten, die schönste Zeit des Jahres! Dass diese Zeit jedoch schon kurz nach Ende des Sommers beginnt, wundert mich jedes Jahr wieder. Seit den ersten Augusttagen strahlen uns in den Kaufhäusern bunte Lebkuchenhäuschen, Weihnachtsgrußkarten für die buckelige Verwandtschaft und später auch schon die ersten Schokoladenweihnachtsmänner an. Gerade zur Weihnachtszeit steigt der Schokoladenkonsum meiner Mitmenschen ins Unendliche an: So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass in Deutschland über 9 000 Tonnen Schokolade zu etwa 100 Millionen Schokoladenweihnachtsmännern jährlich verarbeitet werden. Während alle nur noch Schokolade in allen Variationen im Kopf haben, stellt sich mir die Frage, ob die Radiosender zur…

Weiterlesen

Frank Sinatra, Nat King Cole & Bing Crosby Titel: It’s Christmas Time Label: Laserlight Digital (Delta Music) VÖ: 1. Januar 1998 Frank Sinatra, Nat King Cole und Bing Crosby gehören zu den musikalischen Superstars der 40er-, 50er- und 60er-Jahren. Auf diesem Album der drei Ausnahmetalente mit dem Titel „It´s Christmas Time“ entführen die drei Musiker ihren Hörer in eine Musiklandschaft voller Weihnachtsklassiker. Sowohl Sinatra, als auch Cole und Crosby überzeugen einzeln mit ihren Interpretation der Klassiker mit typischem amerikanischen Flair: So geben sie Lieder wie z. B. „Santa Claus Is Coming To Town“, „O Holy Night“ oder auch „Silent Night,…

Weiterlesen

Lorde Titel: Pure Heroine Label: Universal VÖ: 25. Oktober 2013 Die neuseeländische Sängerin und Musikerin Lorde schaffte mit „Royals“ weltweit den großen Durchbruch. Nun veröffentlicht die 17-Jährige ihr Debutalbum „Pure Heroine“ und zeigt, dass sie kein One-Hit-Wonder ist. Schon der erste Track „Tennis Court“ überzeugt durch eine atmosphärische Melodie und Lordes Erkennungsmerkmal: Minimalismus. Während viele Künstler ihre Songs mit riesigen Musikarrangements ausstatten, zählen bei Lorde eher die Details: Da mal ein Schnippen („Royals“) oder auch mal ein dumpfer Beat im Hintergrund („Ribs“). Kritiker und Fans stellen schon Vergleiche mit Lana Del Rey oder anderen Musikgrößen an. Ihre markante, tiefe Stimme,…

Weiterlesen

Vor knapp drei Jahren veröffentlichten Fenech- Soler ihr gleichnamiges Debutalbum, das in Sachen Elektro-Pop neue Maßstäbe setzte. Nun ist die Band um Frontmann Ben Duffy mit ihrer neuen Platte Rituals zurück: Ein Vorgeschmack bot bereits die Vorabsingle All I Know, die mit Synthesizern und einem eindringlichen Refrain hohe Erwartungen an das neue Album setzte. Schon der Opener Youth zeigt, dass sich die Jungs treu geblieben sind, sich aber trotzdem weiterentwickelt haben. So laden Songs wie In Our Blood oder Somebody durch mitreißende Beats zum Abtanzen im Club ein. Ben Duffys außergewöhnliche Stimme überzeugt sowohl in diesem Terrain, als auch in…

Weiterlesen

Gloria sind zwar Newcomer im Musik-, jedoch nicht im Showbusiness: Das Duo bestehend aus Moderator Klaas Heufer-Umlauf und Wir sind Helden-Gitarrist Mark Tavassol veröffentlicht mit dem Album Gloria eine Platte, die sie schon immer machen wollten: „Mit unserer Musik lief es aber so, wie es eigentlich sein sollte: Wir hatten einfach nur Lust, sie zu machen!“ Klaas verzichtet auf sämtliche Verzerrung und präsentiert durch seine ungekünstelte Stimme eine angenehme Atmosphäre, während Mark für die Instrumentierung der Lieder sorgt. So bestimmen Melancholie, Sehnsucht und auch Liebe die Themengebiete der Lieder. Musikfreunde von Bosse werden Gefallen an dem Album des Duos finden.…

Weiterlesen

The Breakfast Club Titel: The Breakfast Club Soundtrack Label: A&M Records (Universal) VÖ: 19. Februar 1985 Der Film „The Breakfast Club“ gehört zu den Kultfilmen der 80er-Jahre und auch der dazugehörige Soundtrack stürmte weltweit die Charts. So verschieden die fünf Hauptcharaktere des Blockbusters sind, so unterschiedlich gestalten sich auch Genres auf dem Album. Das Besondere: Es gibt einen ständigen Wechsel von Songs und Instrumentalstücken. Letztere dienen als Ausklang für den davor gespielten Titel. Der Song "Don’t You (Forget About Me)" von den Simple Minds, der in den USA Platz 1 der Charts belegte, gehört zu den bekanntesten Liedern auf der…

Weiterlesen

Daft Punk Titel: Random Access Memories Label: Smi Col (Sony Music) VÖ: 17. Mai 2013 Daft Punk haben es mit ihrem aktuellen Album „Random Access Memories“ geschafft, sich komplett neu zu erfinden. Die Band, die in den 90er-Jahren mit „One More Time“ weltweit die Charts stürmten, schaffen es auch nach dem nunmehr vierten Album ihre Fans zu überraschen. Das unverkennbare Merkmal der Kombo sind die Roboter Vocals, die diesmal den Sound der 50er, 60er und 70er- Jahre aufgreifen und sich damit dem Discofever und dem Funk verschrieben haben. Pharrell Williams, der auch schon auf der Vorab-Single „Get Lucky“ zuhören war,…

Weiterlesen

Dies ist ein historischer Moment: Ihr haltet gerade die 100. Ausgabe des Albrechts in den Händen. Das ist ein Anlass, der gebührend gewürdigt werden muss. Die 100. Ausgabe, ein langer Weg nach unzählige Reportagen, Rezensionen, Glossen, Weltenbummlern und Weißräumen.

Weiterlesen