Paul Niklaus Stahnke

Paul war seit Ende 2012 Teil der Redaktion. Neben der Gestaltung des Layouts schrieb Paul gerne Kommentare und ließ die Weltöffentlichkeit an seiner Meinung teilhaben. In seiner Freizeit studierte Paul Deutsch und Anglistik an der CAU.

Auch, wenn es gerade während der Kieler Woche und auf Weihnachtsmärkten anders scheint, ist Deutschland immer noch ein kinderarmes Land. Doch 2016 gab es Grund zur Freude bei Demoskopen: Wir gebären wieder mehr als in den letzten zwei Jahrzehnten. Dass und wieso da noch deutlich Luft nach oben ist, erläutert euch Redakteur Paul in seiner Meldung:

Weiterlesen

Ein Kommentar Die deutsche Literaturlandschaft lässt sich in zwei Gruppen teilen. Die, die ihr Fach gelernt haben und die, die scheinbar den Quereinstieg gewagt haben. Wirkliche Quereinsteiger gibt es in der Literatur natürlich nicht, jeder lernt Schreiben, Buchstaben zu Wörtern zusammenzusetzen, Wörter zu Sätzen, Sätzen zu Absätzen, Absätze zu Texten. Die Schule unternimmt zumindest den Versuch, diese basalen Fähigkeiten jedem Schüler und jeder Schülerin beizubringen. Oft scheitert dieser Versuch. Ein Text, der den Regeln der Sprache und Rechtschreibung folgt, ist aber noch kein literarischer Text, nicht jede Einkaufsliste ist ein Roman, doch manche Liedtexte muten mehr wie Gekritzel an als…

Weiterlesen

Der Begriff Shorts kommt nicht von ungefähr Was denn mit mir los sei, will er wissen. Dass er mich für schwul halten würde, kenne er mich nicht. Wir waren mal Nachbarn. Ich sitze vor ihm, schaue müde hoch und versuche, den Worten der Freundin neben mir zu folgen. Sie wirft ein, er solle doch still sein. Das Wort Hotpants fällt. Ich trage eine pastellgrüne kurze Hose, habe den Saum zweimal umgeschlagen. Dazu Bootsschuhe. Wenn ich sitze, sieht man etwa die Hälfte meiner Oberschenkel nackt. Die Abneigung gegen feuchten, warmen Baumwollstoff auf meinen Beinen hat mich dazu gebracht, kurze Hosen zu…

Weiterlesen

Die AfD hat es mit Schleswig-Holstein in das dreizehnte deutsche Landesparlament geschafft. Regieren tut sie in keinem, ihr Programm in Schleswig-Holstein scheint jedoch diesen Anspruch zu haben. 56 Seiten lassen tief blicken in die Seele einer Partei, die als Währungsunionskritik begann und mittlerweile als Sprechrohr des rechten Narrensaums gilt.

Weiterlesen

Brexit, Trump, Le Pen? Die Französische Präsidentschaftswahl ist nicht weniger als richtungsweisend für Europa und die Welt. Nichts ist entschieden, nur Marine Le Pen scheint für die Stichwahl im Mai gesetzt. Wer auch immer gegen sie antritt, wird zum Hoffnungsträger.

Weiterlesen

Betrachten wir die düsteren Prognosen für die Zukunft unserer Lebenswelt, so ist der Griff nach etwas Hochprozentigem für die Nerven nicht fern. Mit einem CO2 Wert von 400 ppm (parts per million) liegt der seit kurzem überschrittene Grenzwert, ab dem es, so die aktuellen Forschungsberichte, kein Zurück mehr gibt. Im gesamten Jahr 2016 hat der CO2 Spiegel in der Atmosphäre diese Kennziffer nicht unterschritten, obwohl Frühjahr und Sommer durch ihr Pflanzenwachstum und eine damit verbundene höhere CO2-Aufnahme üblicherweise entlastend wirken. "Globale Kohlendioxid-Werte überschreiten rote Linie", meldete der österreichische Standard am 1. Oktober. Ralph Keeling, Professor am Scripps Institution of Oceanography…

Weiterlesen

Herr Lange und ich kennen uns nun seit gut einem Jahr. Wir besuchen die gleiche Kneipe, mittlerweile beide stetig nüchtern, wir haben einen gemeinsamen Freundeskreis und sind doch sehr unterschiedlich. Er studiert Naturwissenschaften, hat einen Vollbart und gibt wenig auf die Meinung anderer Leute. Ich habe aus einem mir mittlerweile unverständlichen Grund ein Studium der Geisteswissenschaften begonnen, habe im Gesicht weniger Haare als mein 63-jähriger Vater auf dem Kopf und drehe mir aus den Meinungen anderer einen Strick, an dem man sich ohne Probleme bis Alpha Centauri hangeln könnte. Andererseits tanzen wir beide nicht gerne. Seinen Grund kenne ich nicht,…

Weiterlesen

Linus und Herr Lange haben ein Problem. Sie, genauer gesagt Linus, müssen eine Freundschaft beenden; implizit, nicht direkt. Bei Aufnahmen für ihre neue CD bekamen sie von ihrem Produzenten gesagt, dass ihr aktueller Bassist zu schlecht sei, um mittelfristig ein Niveau zu erreichen, dass eine Albumveröffentlichung möglich machen würde. Jemanden aus der gemeinsam aufgebauten Band zu schmeißen, hat den Nachteil, dass die zwischenmenschliche Beziehung dabei auch in die Brüche geht. In unserer Gesellschaft gibt es kein Modell für die Beendigung von Freundschaften, allenfalls im Streit ist der Prozess der Aufkündigung einer Freundschaft möglich. Ich habe in meinem bisherigen Leben gut eine…

Weiterlesen

Ein eindeutiger Geruch von Mensch, ungewaschen und schweißnass, mischt sich mit Bier, Parfum und Zigarettenasche und begrüßt mich, als ich meine Stammkneipe betrete. Obschon Ferien sind, ist der Laden – wie auch die meisten Gäste – gut voll. Max lässt es sich nicht nehmen, mit seinem dicksten Anhaltiner Akzent 1000 und 1 Nacht (Zoom!) zum Besten zu geben; als wäre Klaus Lage so nicht schon gemeingefährlich genug. Es ist nun einmal ein Grundgesetz einer jeden Karaokenacht, die zwischen Waikiki und Wellington stattfindet, dass weder schön noch gut, geschweige denn Schönes oder Gutes gesungen wird. Die Teilnehmer stört das aber nicht, zwei Kurze…

Weiterlesen

Um die Entstehung von Hits ranken sich oft Gerüchte und Mythen. So soll Wonderwall wahlweise einer Freundin, wahlweise einem Freund gewidmet sein, jeder hat seine eigene Theorie; andere Songs sind da einfacher zu entschlüsseln: jedem ist bekannt, dass With Arms Wide Open anlässlich der Erkenntnis, dass Scott Stapp Vater werden würde, entstand. Ähnlich offensichtlich ist die Entstehungsgeschichte der Hitsingle We Don’t Need Money To Have A Good Time von The Subways – da hatte jemand kein Geld und dennoch Spaß. Die dazu passende Anekdote jedoch hat, besonders in der Vortragsweise des Sängers Billy, mehr zu bieten als bloße Faktenlagenbeschreibung. Bis…

Weiterlesen

Ein Kommentar. Es fällt mitunter schwer, der Vergangenheit nicht nachzutrauern. Man muss dazu keine 70 Jahre alt sein, man braucht keine großen Tragödien erlebt zu haben, es reicht, sich erinnern zu können, dass es früher einmal anders war: besser! Unbeschwerte Tage der Kindheit, die Aufregung erster Male: alleine Autofahren, einen Schulabschluss schaffen, verlassen werden, jemanden küssen, Liebe, Haustiere beerdigen, Großeltern beerdigen, absurde Aufzählungen zu Papier bringen. Unsere mehr oder weniger leitende Funktion innehabende Popkultur tut außerdem ihr Bestes, uns nicht vergessen zu lassen, wie gut das früher eigentlich alles war. Dauernd sind da die 90er Parties, 80er Parties, alles ist…

Weiterlesen