Browsing: Plattensau

Frische Musik fachkritisch erschnüffelt. Die Plattensau ist stets auf der Suche nach guter neuer Musik und der Wiederentdeckung alter Schmankerl von Vinyl bis Download.

Die Juli-Plattensau freut sich auf die Ferien und begibt sich auf große Reise. Sie genießt die afrikanische Sonne zu Pop und Hip Hop und zieht Gummistiefel an, um auf englischen Indie-Musikfestivals durch die Schlammpfützen zu hüpfen.

Einsam bis glücklich, kuschelig bis revolutionär – die Plattensau hat wieder neue und alte Schätze zutage geschnüffelt.

Der Mai hat Außergewöhnliches zu bieten: Wunderschönste Abgeschiedenheit, Wortakrobatisches zum Thema Träumen, scheppernd Monotones mit Spaßgarantie und die einflussreichste Banane der Musikgeschichte.

Die Plattensau stellt euch dieses Mal Alben von Bodi Bill: „What?"; Naked Lunch: „Amerika"; Explosions in the Sky: „Take Care, Take Care, Take Care"; und Wye Oak: „Civilian" vor.

Eine düstere Rockband aus England, vier nostalgische Buschen aus Down Under, ein Remix-Sammelsurium zu einer der besten Platten des Jahres und für Naturfreunde Folkmusik aus den Staaten – das hat die Plattensau im November gefunden.

Detroit in Berlin und Glasgow: Dass Soul global ist, zeigen Fritz Kalkbrenner und Belle and Sebastian. Außerdem gibt es Neues von Yann Tiersen und Jens Friebe.

Diesmal: Ein Songwriter-Nerd, ein Doktor der Philosophie, eine androide Filmheldin und ein schüchterner Elektro-Entdecker.

Die Plattensau kommt rum! Diesmal mit Panda-Fetisch, dem großen weiten Drüben, einem willkommenen Besuch entfernter Verwandter und dem mysteriösen Klavierschneetroll.

Diesmal gibt’s Raver gegen Deutschland, ein Geschwisterpaar aus den Staaten, superintelligente Rockmusik aus Kanada – und auf die Zwölf von Crystal Castles.

Gonjasufi legt ein grandioses Debüt vor. Bratze und Caribou sind auch toll, können aber nicht vollends überzeugen.