Her mit den Papiertüten!

Bild: Rebecca Such

Wer kennt sie nicht: Die Tüten aus dünnem Papier, in die Post- und Grußkarten verpackt werden. Diese Papiertüten, die für eine gewisse Zeit zum Schutz der Karten dienen und dann mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Müll fliegen, weil sie zu klein und dünn sind, um anderweitig verwendet zu werden.

Als Mitarbeiterin in einem Geschäft, wo es eben genau solche Tüten gibt, stehe ich während meiner Arbeitszeit oft vor Kund*innen, die aus unerklärlichsten Gründen diese Tüten haben möchten. Mein liebster Satz: „Haben Sie noch eine kleine Papiertüte für mich?“. Diese Frage kommt jedoch nicht bei weißen Karten oder Postkarten, wo dieser Schutz noch halbwegs Sinn ergibt, sondern bei in Plastik verpackten Grußkarten oder einem einzelnen Stift. „Dann finde ich es leichter in meiner Tasche wieder.“ – Ja, und nebenbei verschwendest du eine DIN A4 große Papiertüte für einen Stift, weil du zu faul bist, eine Minute länger in deiner Tasche zu suchen. Gern geschehen Umwelt!

Eigentlich dachte ich, dass sich unser Denken bezüglich Verschwendung in der letzten Zeit etwas geändert hätte, aber offensichtlich nicht.Du kaufst eine Grußkarte mit Plastikhülle? Pack sie einfach ein, das Plastik schützt genug, glaub mir. Du hast nur einen einzigen Stift gekauft? Rein in die Tasche! Das Suchen hilft dir nur dabei, deine Tasche mal wieder aufzuräumen und alte Kassenzettel wegzuschmeißen, die, nebenbei bemerkt, wegen des enthaltenen Phenols nicht ins Altpapier gehören.

Was ich sagen will: Alle predigen von Müllvermeidung und Umweltbewusstsein, aber die einfachsten Sachen bekommt kein Mensch hin. Diese Papiertüten sind da nur ein kleiner Teil von dem, was wir ohne großen Aufwand tun können. Es geht nicht darum, diese Tüten nie wieder zu benutzen, es geht darum, sie bewusster zu nutzen und vielleicht auch wiederzuverwenden. Und es geht darum, sich mal mehr Gedanken zu machen, wie oft wir im Alltag Müll vermeiden könnten. Denn auch die kleinen Dinge zeigen Wirkung.

Rebecca ist 24 Jahre alt, studiert Deutsch und Philosophie im Profil Fachergänzung und ist seit Oktober 2018 beim ALBRECHT. Seit Januar 2019 leitet sie das Lektorat.

Avatar
Über Rebecca Geisler 4 Artikel
Rebecca ist 24 Jahre alt, studiert Deutsch und Philosophie im Profil Fachergänzung und ist seit Oktober 2018 beim ALBRECHT. Seit Januar 2019 leitet sie das Lektorat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*