„Kotzen – oder warum ich nicht witzig bin“

Mit diesem Titel kotzte sich die junge Kandidatin Fee im Halbfinale so richtig aus. Alltägliche Themen kombiniert mit einem Hauch Selbstironie trafen bei den U20 Poetry Slam Meisterschaften, die vom 18. – 21. September in Kiel und Neumünster stattfanden, auf ein hungriges Publikum. Übertragen wurde dies live und danach als Catch-up auf Arte.

Und Obwohl Poetry Slam weltweit recht bekannt ist, wissen doch einige überhaupt nichts damit anzufangen. Hier eine kurze Beschreibung dazu: Poetry Slam, zu deutsch Dichterwettstreit, ist ein literarischer Vortragswettbewerb. Hierbei werden selbstverfasste Texte von den Künstlern innerhalb von fünf Minuten  dem Publikum und der Jury vorgetragen. Bewertet wird der Inhalt des Textes und die Art und Weise des Vortrags, wobei Requisiten oder ähnliches nicht als Hilfmittel verwendet werden dürfen.

Den Abend eröffnete der bekannte Slamer Tobi Kunze, der durch seinen schwarzen Humor die Stimmung gleich zu Beginn deutlich ansteigen ließ, bevor die aufgeregten Halbfinalteilnehmer die Bühne nacheinander betraten. Das Spektrum war breit: Schreien, lachen, flüstern, weinen, singen, mal mit Körpereinsatz, mal ohne. Das Publikum tobte, oder es war ergriffen. Es gab Momente der Gänsehaut und nachdenkliche Stille. Die jungen Talente zogen Jung und Alt in ihren Bann, jeder auf seine ganz eigene Art und Weise. Der eine thematisierte Liebe und Hass, die andere Feminismus, es wurde über Krieg und Politik gesprochen oder auch über die Jugend von heute. Bei dieser Bandbreite liegt es  nahe, dass die Jury oft uneins war, was die zu vergebenden Punkte betraf. Doch in einem sind sich alle einig gewesen: Die deutschen Dichter und Denker sind nicht ausgestorben. Eine überaus faszinierende Veranstaltung, die es jungen Künstlern ermöglicht, ihre rhetorischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und dabei vor Kreativität nur so zu strotzen.

Gewinner des diesjährigen U20 Poetry Slams wurde Fee. Sie konfrontierte das Publikum mit politischen und gesellschaftlichen Themen, über welche man ungern in unserer Gesellschaft spricht. Gänsehaut pur.
Für Poetry Slam Begeisterte finden monatlich verschiedene Veranstaltungen in Kiel und Umgebung statt, unter anderem in der Pumpe und der Schaubude.

Und demnächst heißt es dann wieder, eintreten in die Welt des Poetry Slam und sich verzaubern lassen, wenn klasische Lyrik auf Moderne trifft. Denn „Poesie ist überall Homie, wenn man nur genau hinschaut yo“ (Dominik Erhard, Gewinner des Halbfinals I Kiel des U20 Poetry Slams 2013).

Autor*in
Avatar
Über Sandra Heuer 0 Artikel
Sandra ist 21 Jahre alt und studiert Geschichte und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der CAU Kiel. Seit 2012 ist sie Mitglied der Redaktion. Seit April 2014 ist sie Chefredakteurin der Print-Ausgabe.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*