Lorde „Pure Heroine“

Bild: Leona Sedlaczek

Lorde
Titel: Pure Heroine
Label: Universal
VÖ: 25. Oktober 2013

Die neuseeländische Sängerin und Musikerin Lorde schaffte mit „Royals“ weltweit den großen Durchbruch. Nun veröffentlicht die 17-Jährige ihr Debutalbum „Pure Heroine“ und zeigt, dass sie kein One-Hit-Wonder ist. Schon der erste Track „Tennis Court“ überzeugt durch eine atmosphärische Melodie und Lordes Erkennungsmerkmal: Minimalismus. Während viele Künstler ihre Songs mit riesigen Musikarrangements ausstatten, zählen bei Lorde eher die Details: Da mal ein Schnippen („Royals“) oder auch mal ein dumpfer Beat im Hintergrund („Ribs“). Kritiker und Fans stellen schon Vergleiche mit Lana Del Rey oder anderen Musikgrößen an. Ihre markante, tiefe Stimme, die ehrlichen, selbst geschriebenen Texte und die einfachen, aber doch sehr einprägsamen Arrangements ihrer Songs zeigen, dass hinter der Newcomerin mehr steckt als ein Popsängerin à la Miley Cyrus.

 

 

Bannerhintergrund von Markus Spiske, bearbeitet (mlt)

Autor*in
Avatar
Über Eric Kluge 0 Artikel
Eric schreibt seit dem Sommersemester 2013 für den Albrecht. Seit 2015 leitet er das Kulturressort und ist für alle kulturelle Neuigkeiten Kiels im Print und Online verantwortlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*