The Neighbourhood – The Neighbourhood

musik, spielen, abspielen, drehen, old school, platten, teller, arm, plattenspieler, dj, djane, house, electro, sound, volume, loudspeaker, laut, leise, club, lounge, analog
The Neighbourhood mal wieder ganz in schwarz-weiß. Quelle: Wikipedia
The Neighbourhood mal wieder ganz in schwarz-weiß.
Quelle: Wikimedia Commons

The Neighbourhood
Titel: The Neighbourhood

Label: Columbia Records
VÖ:  9. März 2018

Die Indie-Rocker aus Kalifornien begeistern ihre Fans mit einem neuen Album, das nach der Band benannt ist: The Neighbourhood. Es sind mittlerweile drei Jahre seit ihrem letzten Album Wiped out! vergangen und stiltechnisch ist sich die Band treu geblieben: Die Lieder erzeugen nach wie vor eine melancholisch-harmonische Atmosphäre, überzogen mit einem Hauch von düsterer Ästhetik. Der Hörer wird mit der Line „Every day, you want me to make something I hate, all for your sake” des Songs Flowers in das Album eingestimmt. Die relativ hohe Tonlage des Frontsängers Jesse Rutherford in Kombination mit hellen, instrumentalen Klängen, lässt den Song locker-leicht und unbekümmert zur Geltung kommen, trotz der selbstkritischen Lyrics. Es ist die gewisse Mischung der Polarität, weshalb ihre Musik als besonders deklariert werden kann.

Etwas Ruhe geht mit den Tracks You get me so high und Sadderdaze einher, welche maßgeblich die Gesamtatmosphäre des Albums widerspiegeln. Thematisch behandeln diese Lieder die Auswirkungen von Erfolg und Ruhm. Davon, wie ermüdend es ist, das wahre Leben nicht mehr als solches wahrzunehmen und zu vergessen, wie es vor dem Erfolg war. Die überwiegend schwarz-weiß gehaltenen Musikvideos unterstreichen die die Wirkung und Aussage der Lieder.

Der Erfolg von THE NBHD, wie sie liebevoll von den Fans genannt werden, ist zweifellos gerechtfertigt. Mit ihren Hits Sweater weather, Daddy issues und auch R.I.P 2 my youth, haben die Jungs einige Hits auf den Markt gebracht. Dabei sind in dem neuen Album ebenfalls einige Schätze verborgen, wie zum Beispiel die Tracks Scary love und You get me so high, die zu den erfolgreichsten Songs des Albums zählen. Wer die Band noch nicht kennt: Es lohnt sich reinzuhören, sowohl bei den älteren, als auch bei den neueren Liedern.

 

Artikel teilen auf
Jennifer Du
Über Jennifer Du 7 Artikel
Jennifer studiert Germanistik und Anglistik auf Fachergänzung an der CAU und ist seit Dezember 2017 Teil der ALBRECHT-Redaktion. Sie leitet außerdem seit Februar 2018 die Online- und Social-Media-Redaktion.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*