Von fremden Planeten, Sternen und Galaxien

Das Sternbild des Großen Wagens findet so gut wie jeder am Himmel. Doch wer weiß schon, dass dieses in den USA Suppenkelle heißt und in Frankreich sogar Topf? Vom Großen Wagen aus lässt sich sogar die Himmelsrichtung Norden bestimmen. Verlängert man die hintere Achse des Wagens um ihr Fünffaches und zieht die kürzeste Verbindung zur Erde, so ist eine Orientierung nach Norden möglich. Diese und andere interessante Fakten vermittelt Katja Drewes im Mediendom der Fachhochschule Kiel. In Unendliche Weiten – vom Urknall zur Erde können die Besucher vieles über die Entstehung und heutige Ausprägung des Kosmos lernen.

Der Mediendom ist der Nachfolger eines Planetariums, das 1969 im Knooper Weg eröffnet wurde und seit 2003 unter dem Namen Mediendom am Ostufer zu finden ist. Auf einer Kuppel von neun Metern Durchmesser wird über sechs Videoprojektoren das Bild in 6,80m Höhe projiziert. Dabei entstehen ganz unterschiedliche Bilder, je nach Programm zeigen sie Sterne, Planeten oder den Weltraum aus der Kategorie Astronomie und Wissen. So ist es möglich, mit Hilfe der Projektionen Auf zum Mond oder zu den Milliarden Sonnen der Galaxis zu fliegen, den Stern von Bethlehem zu suchen oder Darwins Orchideen, die Wunder der Evolution zu betrachten. Außerdem gibt es verschiedene Musikveranstaltungen von Bands wie Pink Floyd, die mit Dark Side of the Moon oder The Wall gleich zweifach vertreten sind. Auch Lichtmond mit Universe of Light, Queen Heaven oder U2 bieten die Musik für eine vollanimierte Bilder- und Lichtshow. Über die Flatpannel-Lautsprecher-Anlage mit ihren 28 Flachmembran-Lautsprechern und sieben Subwoofern kann ein Dolby-Surround Klang erzeugt werden.

Die Besucher des Mediendoms der Fachhochschule Kiel können sich von Darwins Orchideen oder den Weiten des Weltraums verzaubern lassen. Foto: Christoph Edelhoff
Die Besucher des Mediendoms der Fachhochschule Kiel können sich von Darwins Orchideen oder den Weiten des Weltraums verzaubern lassen.
Foto: Christoph Edelhoff

Doch zurück zu den unendlichen Weiten des Kosmos. Aus der dunklen Leere treffen die Raumfahrer im Weltall erst nach mehreren Lichtjahren wieder auf eine Galaxie. Diese riesigen Ansammlungen von Sternen, Planetensystemen, Gasnebeln und weiteren stellaren Objekten liegen so weit voneinander entfernt, dass es schwer fällt, sich die Dimensionen vorzustellen. Das Sonnensystem mit Erde, Sonne und Mond legt Katja Drewes auf den Umriss von Kiel und erklärt die Verhältnisse anhand von Obststücken sehr anschaulich.

Sowohl die Menschen als auch unser Planet, die Erde, sind aus Sternenstaub geboren. Wenn Sterne bei der Supernova explodieren, verhalten sie sich wie Blüten, die langsam verwelken. Sie lösen sich auf und zerfallen in Partikel.

Wer einen der 64 Plätze im Mediendom zum gewünschten Termin ergattern möchte, reserviert am besten online ein Ticket, bevor er mit dem Bus zur Haltestelle Fachhochschule fährt. Dort ist der Mediendom schon ausgeschildert und in drei Minuten zu Fuß erreichbar.

Titelfoto: #billionsuns

Autor*in
Avatar
Über Anna Lisa Oehlmann 0 Artikel
Anna Lisa ist seit dem Herbst 2010 als Redakteurin beim Albrecht tätig. Sie schreibt besonders gern Opernkritiken und Theaterrezensionen und leitete mehrere Jahre das Kulturressort. Der kulturelle Schwerpunkt begründet sich im Studium der Fächer Deutsch und Europäische Ethnologie/ Volkskunde.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*